Print
22.10.19

Die Kfz-Abteilung besucht die IAA

Mit sechs Klassen des 2. und 3. Lehrjahres des Ausbildungsberufes zum Kfz-Mechatroniker sowie zwei Klassen des 2. und 3. Lehrjahres des Ausbildungsberufes Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker besuchte die BBS1 am 17. September die IAA auf dem Messegelände in Frankfurt.

Die Klassenleiter Frank Wiß, Michael Birkenstock, Antonio Virde und Adrian Berg begleiteten über 100 Auszubildende zu einer der größten Automobilfachmessen der Welt. Mit 838 Austellern aus verschiedenen Ländern präsentierte die IAA vom 12. bis 22. September 2019 ihren internationalen Fachbesuchern die neuesten Innovationen der Automobilbranche.

Die diesjährige Messe stand unter dem Motto „Driving Tomorrow“ und setzte somit Schwerpunkte im Bereich E-Mobilität sowie Digitalisierung und Vernetzung. Aufgrund der vielen Angebote wie beispielsweise einer Testfahrt mit einem Elektroauto konnten die Schüler die Zukunft der Mobilität live erleben und gleichzeitig sehen, was sie in ihrem Berufsfeld zukünftig erwartet.

10 Tage lang bot die Messe mit bekannten aber vor allem neuen Automobilkonzepten, interaktiven Attraktionen der IAA Experience wie dem E-Move Track, Oldtimern, Vorträgen und vielen weiteren spannenden Ausstellungen von Zulieferern einen spannenden Einblick in die Mobilität der Zukunft. Neben einer großen Anzahl an Ausstellungsstücken lockt die IAA auch immer wieder mit Exklusivem wie in diesem Jahr beispielsweise mit der Weltpremiere des Opel Corsa-e.

Unser diesjähriger Besuch der IAA in Frankfurt stand unter dem Motto „Die Zukunft der E-Mobilität“. Hierbei hatten die angehenden Kfz-Mechatroniker und Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker die Möglichkeit sich einen Eindruck vom kommenden Mobilitätswandel zu machen und sich die neuesten Generationen im Bereich E-Mobilität genauer anzusehen. Dieser Wandel wirkt sich selbstverständlich auch auf die Anforderungen an die Ausbildung und spätere Tätigkeit der Auszubildenden aus.

Die IAA zeigt den Auszubildenden eindrucksvoll wie stark Technologien wie E-Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung auf dem Vormarsch sind und was sie in ihrer beruflichen Zukunft erwarten wird. Auf über 230.000 Quadratmetern konnten sich die Jugendlichen ein Bild davon machen, welche Aufgaben auch sie im Werkstattalltag erwarten werden. Durch die vielen verschiedenen Exponate der Aussteller und die Möglichkeit E-Mobilität live zu erleben und zu testen wurden den Auszubildenden moderne Technologien praxisnah vor Augen geführt, welche sich sonst im Unterricht nur theoretisch darstellen lassen.

 

 

 

 

Von: Adrian Berg

News bbs.eins.mainz

Automatisierungstechniker bereit für weitere Schritte

Nach vier Jahren berufsbegleitender Weiterbildung können auch in diesem Jahr die ...

Fachpraktischer Unterricht in Zeiten von Corona

Während der Schulschließung wurden die Schüler/innen unserer Schule durch ihre ...

Maler und Lackierer Azubi von STO-Stiftung ausgezeichnet

Die gemeinnützige STO-Stiftung zeichnet seit 2012 unter dem Motto „Du hast es ...

Getriebe-Kurs für Ausbildende im Verbund

Die Anschaffung zweier Getriebe-Schulungsmodelle über den Förderverein der ...

Ein Blick hinter die Kulissen von Opel Automobile…

Mechatroniker des zweiten Ausbildungsjahres unternahmen eine Exkursion zur Opel ...

[mehr News]