Print

EQuL

Was verbirgt sich hinter dem Akronym EQuL?

Das Akronym EQuL setzt sich zusammen aus den Begriffen Eigenverantwortung, Qualitätsmanagement und Lehr- und Lernkultur. Hinter diesen Handlungsfeldern verbirgt sich ein komplex angelegtes Schulentwicklungsprojekt des Landes Rheinland-Pfalz.

Welche Zielsetzung wird über den EQuL-Prozess verfolgt?

Unsere Schule möchte als größte Schule in Rheinland-Pfalz ein attraktiver und zukunftsfähiger Anbieter für berufliche Bildung bleiben. Wir durchlaufen zurzeit den Transferprozess zur EQuL-Schule, der auf zwei Schuljahre angelegt ist, mit dem Ziel, die Eigenverantwortung, das Qualitätsmanagement und eine veränderte Lehr- und Lernkultur an unserer berufsbildenden Schule zu stärken.

Was verbirgt sich hinter den einzelnen Handlungsfeldern?

Eigenverantwortliche Schule (EVS): Unsere Schule erhält ein Budget und darf diese finanziellen Mittel eigenverantwortlich verwenden. Struktureller Unterrichtsausfall soll über dieses Instrument minimiert werden, denn wir können Lehrkräfte mit einer Beschäftigungsdauer bis zu zwei Jahren über diese Mittel einstellen. Einen kleinen Teil des Budgets dürfen wir zur Förderung unserer Lehr- und Lernprozesse einsetzen. Darunter fallen zum Beispiel Schülerprojekte oder Fort- und Weiterbildungen unserer Lehrkräfte.

Qualitätsmanagement (QM): Unsere Schule nutzt QM als zentrales Steuerungsinstrument ihrer pädagogischen, organisatorischen und personellen Schulentwicklungsarbeit. Grundlage hierfür ist unser schulspezifisches Qualitätsverständnis (SQV). Standardisierbare Prozesse werden digital beschrieben und sorgen somit für eindeutige, zügige und nachhaltige Abläufe. Individualfeed durch unsere Schülerinnen und Schüler und die Evaluation sollen uns dabei unterstützen, unsere geleistete Arbeit qualitativ einzuschätzen.

Lehr- und Lernkultur (LLK): Wir orientieren uns daran, Unterrichtsqualität mit Hinblick auf den Wandel in allen Bereichen des Lebens, Lernens und Arbeitens zu verbessern, indem wir lernförderliche Aspekte berücksichtigen. Hierbei steht als Kernstück des unterrichtlichen Geschehens die Unterrichtsentwicklung im Fokus. Unsere Lernprozesse sind auf Eigenverantwortung und Selbststeuerung ausgerichtet. Es handelt sich hierbei nicht um die Veränderung einer Methode, sondern um eine grundsätzliche Veränderung der Perspektive auf Unterricht und die Haltung der Lehrkräfte, die nicht mehr ausschließlich als Wissensvermittler, sondern als Lernbegleiter und –berater fungieren. Grundsätzlich behalten wir bei unserem didaktisch-methodischen Wirken unseren Auftrag, unsere Schülerinnen und Schüler zu beruflicher Handlungskompetenz zu befähigen, im Auge.

Wer sind die Ansprechpartner/-innen zu den einzelnen Handlungsfeldern an der BBS1?

EVS
StD Karsten Lang

QM
StD Rafael Oho
OStR‘ Nina Wagner

LLK
StD‘ Ruth Dikau
StR‘ Bahar Caglar
OStR Kai Martiny

Wo kann ich mich genauer über EQuL informieren?

Auf dem Bildungsserver des Landes Rheinland-Pfalz unter https://equl.bildung-rp.de/ kann ich mich ausführlich informieren.

News bbs.eins.mainz

Abschlussprojekt BVJ 21D: Fantasievogel als Marionette

Am Ende des Schuljahres starteten die Schüler:innen des BVJ21D in das Projekt: ...

Absolventenfeier der HBFs ME 20a und 20b

Stolz konnten am 19.07.22 die HBFs Mediendesign 20a und 20b ihre Zeugnisse in ...

BBS 1 Superpower

Die Schüler:innen der Höheren Berufsfachschule Mediendesign (HBF ME 21b) arbeiteten ...

Preisverleihung mit Ministerin Dr. Stefanie Hubig

"Nächster Halt: Nachhaltigkeit": So lautete das Motto des diesjährigen 69. ...

BBS1 Mainz siegt beim Klimaschutz-Wettbewerb

Extremsommer, Unwetter, Überschwemmungen… so spüren wir die Auswirkungen des ...

[mehr News]