Jawohl, sie wollen es!

24.06.2024

„In Wahrung von Brauch und Sitte im Namen des Altmeisters Johannes Gutenberg habt ihr die Buchdruckertaufe empfangen und seid damit für alle Zeiten als ehrbare Gesellen und Schwarzkünstler anerkannt!“

Mit diesen Worten des Gautschmeisters Jürgen Schunk wurden die frischgebackenen und tropfnassen Gesellinnen und Gesellen in die Zunft des graphischen Gewerbes aufgenommen.

„Früher war der Gautschbrief oft wertvoller als der Gesellenbrief“, erklärte Schunk dem Publikum auf dem Liebfrauenplatz. Und das ist verständlich, denn den Gautschbrief verdient man sich nicht leicht: Dreimal tief in Bütt mit 15 Grad kalten Wasser ist das mindeste, was die Gautschlinge erwartet.

Eigentlich beschreibt das Wort Gautschen den letzten Schritt der manuellen Papierherstellung, bei dem das Wasser aus dem noch feuchten Papierbogen herausgepresst wird. Für die ehemaligen Azubis aber ist es die symbolische Reinwaschung von den Sünden der Lehrzeit und die ebenso ehrwürdige wie fröhliche Aufnahme in den Berufsstand.

In diesem Jahr gilt die Ehre den Schülerinnen und Schülern der BSMGDP21 (Mediengestaltung) und der BSMT21 (Medientechnologen Druck und Medientechnologen Siebdruck).

Von: Dorothee Petermann